Jael

Beschreibe dich in drei Worten:

Welten-verbummelt, Fried-liebend, Sport-begeistert

Wie ist dein musikalischer Hintergrund?

Die Musik hat man mir neben das Babybettchen gelegt in der Hoffnung, dass ich sie mit auf den Weg nehme. Das habe ich natürlich getan. Wie konnte ich nicht- um mich herum wurde gesungen und musiziert und mein junges Gehör geschult. Mit jedem schiefen Ton ein wenig mehr. Es folgten Klavierunterricht über 10 Jahre, das autodidaktische Gitarrenspiel am Lagerfeuer und hie und da ein bisschen Gesangsunterricht. Und immer irgendwelche Menschen um mich rum mit denen man einen Song a capella auf der Strasse, in der Kirche, für die Grossmutter oder im fensterlosen Hobby-Übungsraum singen konnte. Ich liebe mehrstimmigen Gesang, denn der macht aus einer einfachen Melodie eine wahres Meisterwerk.

Was begeistert dich an der (Country-) Musik?

Country-Musik löst in mir Gefühle aus wie kaum ein anderes Genre. Irgendwie schafft sie es, mich entweder zu beleben, zu berühren oder zu beruhigen. Sie ist so bodenständig, unverschnörkelt und mit viel Sinn für die einfachen Dinge. Ich mag es wie man das Land besingt, die Natur, die Liebe oder den stinknormalen Alltag. Es ist eben Musik fürs Volk, ohne glamourösen Auftritt direkt aus dem Leben.

Das ist der beste Song aller Zeiten:

Zuerst dachte ich es wäre möglich diese Frage zu beantworten… Ich fing an bei Amazing Grace von John Newton, ging weiter zu Dolly Parton, George Strait, Andrea Bocelli, Ray Charles, Deep Purple, Prince … und gab es schliesslich auf. Ich kann mich nicht entscheiden.

Hättest du einen Wunsch frei…

Manchmal ein bisschen weniger Lust auf Geld dafür mehr Zeit, ein bisschen weniger Pedanterie dafür mehr gesunden Menschenverstand und ein bisschen weniger Egoismus dafür mehr Menschlichkeit.